RAYMOND SCOTT/Film


25. August 2011 / Donnerstag / 21 h
Museum Ludwig / Dachterrasse / bei Regen Kino im Museum Ludwig

Deconstructing Dad
The Music, Machines, and Mystery of Raymond Scott
Dokumentarfilm über den Musiker, Komponisten und Elektroniker  Raymond Scott (1908-1994)

USA 2010, 97 Min. Blu-ray, OF
Regie: Stan Warnow / Mit Herbert Deutsch, Mark Mothersbaugh, John Williams u.v.a.

21. h / Einführung durch den Regisseur Stan Warnow
(Einlass: ab 20 h)
23 h  Filmende, Musik  – Die Bar ist geöffnet!
Eintritt: 5 EUR

Der Musikpionier Raymond Scott (1908–1994) war, wie seine erste Frau sagte, „creative, inventive, crazy“. Und er war es nicht außerhalb, sondern innerhalb des kommerziellen Betriebs.  Seine Jazz-Stücke für Radioshows und Werbespots hatten sofort durchschlagenden Erfolg. Dabei nahmen ihre schnellen Wechsel und bizarren Titel nicht nur den Bebop, sondern auch manches von Frank Zappa vorweg. Es war eine Musik, die besonders gut zu den subversiven Zeichentrickfilmen der Warner Brothers passte. Scott dachte früh auch über eine rein geistige Musik nach und produzierte Platten, die dem, was später Ambient oder Elektronika heißen sollte, verblüffend nahe kommen. Während ihm seine Auftritte stattliche Summen einbrachten, zog sich der scheue Scott immer häufiger in sein Labor zurück. Dort entstanden Erfindungen aller Art, darunter ein früher Synthesizer und das Electronium, ein Apparat, der komponieren kann. Berry Gordy, Chef von Motown Records, begeisterte sich für diese Erfindungen und stellte Scott ein, aber der wurde mit dem Basteln nie fertig. Der mehrfach preisgekrönte Film ist ein persönliches Dokument, denn Regie führte der Sohn des Porträtierten. Er erforscht das Leben eines Mannes, den er kaum gekannt hat und der die Vaterrolle nur unter Protest einnahm. Es ist das Porträt eines Widersprüchlichen, der seine jüdische Herkunft zu verbergen suchte, aber eines der ersten multiethnischen Orchester gründete, der Jazzer war, aber Improvisationen hasste, der schöpferisch war wie kein zweiter, aber das Schöpferische am liebsten den Maschinen überlassen hätte.

www.scottdoc.com
www.raymondscott.com

Wir freuen uns, dass der Regisseur Stan Warnow, der Sohn von Raymond Scott, bei uns zu Gast sein kann, um seinen Film persönlich vorzustellen.
rm_scott_a6_v

Das Filmprogramm wurde von Frank Dommert / a-Musik in Zusammenarbeit mit dem Museum Ludwig, Köln gestaltet.

reiheM – Konzertreihe für Gegenwartsmusik, Elektronik und neue Medien wird veranstaltet von Mark e.V. und gefördert durch das Kulturamt der Stadt Köln und vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen