Jon Gibson Ensemble / M. Geddes Gengras

Jon Gibson Ensemble plays „Visitations“ / M. Geddes Gengras

5. September 2017
Dienstag / 20:30 h
Stadtgarten, Köln
Eintritt: 15 EUR / erm. 12 EUR (AK)

 

Jon Gibson Ensemble (New York):
Jon Gibson
Jeremy Gibson
John Also Bennett
George Bennett
Britton Powell

M. Geddes Gengras (Los Angeles):
Analog Synthesizer

 

Der US-amerikanische Klarinettist, Saxophonist und Komponist Jon Gibson (*1940) ist seit Ende der 1960er Jahre einer der großen
Protagonisten der New Yorker Minimal Szene. Er war 1964 bei der Uraufführung von Terry Rileys „In C“ dabei, Steve Reich komponierte für ihn Stücke, er spielte im New Yorker Flügel des Ensembles Musica Electronica Viva und gehört seit 1968 zum Philip Glass Ensemble. Zusammen mit einem eigenen jungen Ensemble interpretiert Jon Gibson zum ersten Mal live seine legendäre statische Clusterkomposition „Visitations“ aus dem Jahr 1973, in dem ein durch Glocken, Becken, Wasser- und Waldaufnahmen erzeugtes Maximalfeld irregulär von Melodiefragmenten und Perkussionslinien durchkreuzt wird.

M. Geddes Gengras gehört zur aktuellen analogen Synthesizer-Szene in Los Angeles. Gengras, als Plattenproduzent viel in Jamaika unterwegs und ein bekennender Greatful Dead Fan, hat sich persönlich ganz der Improvisation mit FM-Synthese verschrieben und ist somit ein zeitgenössischer Vertreter des West-Coasting.

reiheM wird veranstaltet von Mark e.V.